Powered by Blogger.

karlinamalina goes lollapalooza festival 2015

"Lollapaloose yourself!"
so lautete das Motto des Festivals Lollapalooza 2015 in Berlin, welches das erste Mal in Europa statt fand und eins kann ich vorweg auf jeden fall sagen: Ich komme wieder!
Denn Überraschung, Überraschung, das Festival kommt nächstes Jahr wieder nach Berlin zum Tempelhofer Feld und das auch noch an meinem Geburtstag - Vorfreude steigt beinahe jetzt schon!

Aber kommen wir zu ein wenig Kritik, bevor ich aus dem Staunen nicht mehr rauskomme..
Die Veranstalter haben wirklich klasse Arbeit geleistet, alles war sehr süß eingerichtet, viele Stände, Attraktionen für Kids und Fashionliebhaber vom Sponsor Zalando, die fleißig die besten Festivallooks fotografierten. Die Auswahl an Essen war gigantisch und selbst veganes oder bio fehlte nicht. Von Standard bis ausgefallen war alles vertreten und die Preise ganz typisch wie auf jedem Rummel oder beispielsweise Weihnachtsmarkt. 
Das wirklich einzige Makel waren die Toiletten, die bereits am Samstag nach einigen Stunden versagten und gefühlte kilometerlange Schlangen verursachten, wo von einer Zeit bis zu einer Stunde anstehen gesprochen wurde. Per Lollaberlin App informierten die Veranstalter uns aber darüber, sich um dieses Problem zu kümmern und sorgten noch am selben Abend für weitere Dixie-Toiletten. Ein weiteres Problemchen waren die Mülleimer, von denen es eindeutig zu wenig gab und somit lag der Müll am Sonntagabend über all rum, welch ein Jammer um die schöne Anlage!
Über diese zwei Dinge konnte man allerdings schnell hinweg sehen, denn die Auftritte der Acts waren einfach super. Auf vier Bühnen verteilt fand durchgehend etwas statt und teilweise musste man sich schweren Herzens zwischen zwei Acts entscheiden, aber das wirklich schöne: Die großen Acts traten ganze anderthalb Stunden auf und die kürzeste Zeit lag bei 45min - man hatte also sehr viel von Robin Schulz, Sam Smith, Macklemore & Co. 
Die erste und kleinste Bühne war die der Dj's, wo Abends immer eine hammer Lasershow stattfand (Robin Schulz, Kygo, Martin Garrix, Dada Life, usw.), die zweite war die, wo ich am wenigsten Zeit verbracht hatte, nämlich die Alternative Stage (mit Clean Bandit, MS MR, Beatsteaks, usw.) und dann kamen die Main Stage 1 und 2, die wirklich riesig waren, wo Platz für Deichkind, Macklemore, Sam Smith, Parov Stellar und weiteres war. 
Die Rennerei auf dem heißen Asphalt war ziemlich anstrengend und schmerzhaft für die Füße, aber gelohnt hat es sich allemal und mein absoultes Highlight fand zum Schluss statt - Martin Garrix heizte die (kleinste) Bühne ordentlich ein und Punkt 23 Uhr war Schluss mit der Tanzerei. Geld und Kraft sind die wichtigsten Dinge für das Festival.
Hoffentlich erwarten uns nächstes Jahr nicht nur eine größere Anlage, sondern auch viele tolle Acts, denn das Feiern mit 45.000 Menschen auf einem Feld bleibt einfach unvergesslich!
I love Lollapalooza ♥︎

xxx